Baukostenindex

Der Baukostenindex beschreibt die Entwicklung der Kosten, welche bei den Bauunternehmern bei der Durchführung von Bauleistungen durch die Änderung der Kostengrundlagen (Arbeit und Material) anfallen. Es gibt verschiedene Baukostenindizes für die einzelnen Baubranchen, unterteilt in die Sparten Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie Straßen- und Brückenbau. Basis für die Baukostenindizes ist seit 1.Jänner 2010 der Jahresdurchschnitt aus dem Jahr 2010.
2010 wurden alle Baukostenindizes einer Revision unterzogen. Dabei wurden die Warenkörbe zur Berechnung der Indizes neu gestaltet und die Gewichtungsfaktoren angepasst.

Teilindex Baumeisterarbeiten
Der Index Baumeisterarbeiten ist dabei ein Teilindex der Sparte Wohnhaus- und Siedlungsbau. Berechnet wurde er aus der Summe der Kosten für Baustoffe und Arbeit inklusive Mehrwertsteuer. Berechnungsbasis war eine 50 Quadratmeter Einheit eines Rohbaus von Wohnungen in Wien, wobei der umbaute Raum 300 Kubikmeter beträgt. Bis 1989 wurde er von der Bundesinnung der Baugewerbe errechnet und ist auch unter dem Namen „Maculan-Index“ bekannt. Seit 1990 wird Teilindex Baumeisterarbeiten wie die restlichen Indizes von der Statistik Austria erstellt und publiziert, jedoch nicht mehr auf Quadratmeterbasis.
Um diese Information jedoch weiter zur Verfügung zu stellen, gibt die österreichische Immobilienzeitung weiterhin Errichtungskosten auf Basis Quadratmeter und Kubikmeter für Wien und die restlichen Bundesländer bekannt. Diese basieren auf der letzten Bekanntgabe des Maculan-Index und sind für die Folgejahre mit dem Teilindex Baumeisterarbeiten der Statistik Austria verkettet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.