Gefahrengemeinschaft

Das Grundprinzip für Versicherungen ist die sogenannte Gefahrengemeinschaft. Eine Gefahrengemeinschaft bedeutet, dass eine große Anzahl verschiedener Personen vom gleichen Risiko betroffen sind (z.B. von einem Autounfall oder einem Wohnungsbrand). Dafür dass dieses Risiko von einer Versicherung übernommen wird, wird der Versicherungsbeitrag geleistet.

Das Prinzip einer Versicherung funktioniert daher, dass nun nicht alle Mitglieder der Gefahrengemeinschaft den Eintritt eines Versicherungsfalles zur gleichen Zeit haben. Zum Beispiel brennt in einem Jahr nicht jede Wohnung jedes einzelnen Versicherten ab. Diese Gefahrengemeinschaft ermöglicht es daher einer Versicherung die Kosten für einen Versicherungsfall, wie einem Wohnungsbrand, die eigentlich viel höher sind als der Versicherungsbeitrag des einzelnen Versicherten, trotzdem zu bezahlen.

Würde nun theoretisch die statistische Unwahrscheinlichkeit eintreten, dass in einem Jahr überdurchschnittlich viele Versicherungsfälle gleichzeitig eintreten (z.B. 50% der Wohnungen aller Versicherten haben einen Wasserschaden), dann würde dies den Ruin einer Versicherung bedeuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.