Leitungswasserschadenversicherung

Eine Leitungswasserschadenversicherung ist verbunden mit einer Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung. In der Hausratversicherung ist aber zusätzlich auch noch die Gefahr Sturm und Hagel, Einbruchdiebstahl und Feuer versichert. Der Hausrat, dies sind alle beweglichen Sachen in der Wohnung, ist bei einem Leitungswasserschaden dann zum Neuwert versichert. Ein Leitungswasserschaden geschieht meistens durch einen Rohrbruch und dann durch das Wasser, das durch dieses kaputte Rohr fließt und den Hausrat beschädigt. Meistens ist dieser Schaden dann noch mit einem Wohngebäudeschaden verbunden, da Rohre nur über die Wohngebäudeversicherung versichert sind. Das Leitungswasser muss für einen bedingungsgemäßen Schaden bestimmungswidrig ausgetreten sein. Meistens tritt Leitungswasser dann aus Zu- oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung aus. Es kann aber auch aus Anlagen der Warmwasser- oder Dampfheizung austreten oder aus Einrichtungen von Klima-, Wärmepumpen- oder Solarheizungsanlagen, wie es in den Bedingungen niedergeschrieben wurde. Leitungswasser wird in der Sachversicherung auch mit Wasserdampf und Wärme tragenden Flüssigkeiten, wie Sole, Öle, Kühlmittel und Kältemittel, gleichgestellt.
Natürlich kann auch eine Leitungswasserschadenversicherung für Betriebe abgeschlossen werden, die dann anders aufgebaut sind, wie die Sachversicherungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.