Motorbezogene Versicherungssteuer

Diese Versicherungssteuer ist in Österreich im Versicherungssteuergesetz 1953 geregelt und ihr unterliegen alle in Österreich zugelassenen Fahrzeuge – sofern eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen wurde – bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen.

Die Höhe der steuerlichen Belastung ist von der Art des Kraftfahrzeuges sowie vom Zeitraum der Versicherungsprämie (monatlich, vierteljährlich, etc.) abhängig.

Die Bemessungsgrundlage ergibt sich bei Personenkraftwagen und allen übrigen Fahrzeugen (höchst zulässiges Gesamtgewicht 3,5 Tonnen) die im Typenschein ersichtliche Motorleistung abzüglich 24 KW. Bei Motorrädern wird der Hubraum zur Bemessung herangezogen.

Bei den Kraftfahrzeugen (max. Gesamtgewicht 3,5 Tonen) kann man grundsätzlich von einer steuerlichen Belastung von 0,55 EURO bei jährlicher bzw. 0,605 EURO bei monatlicher Zahlung ausgehen. Weitere Details sind unter dem Link http://www.bmf.gv.at/Steuern/Brgerinformation/AutoundSteuern/MotorbezogeneVersic_5794/Bemessungsgrundlage_5795/_start.htm des österreichischen Finanzministeriums ersichtlich.

Die Entrichtung dieser Abgabe erfolgt vorab durch den Versicherer des Kraftfahrzeuges. Der Versicherungsnehmer hat – je nach der gewählten Prämienzahlung – die Abgabe an den Versicherer zu retournieren.

Die im Gesetz vorgesehenen Befreiungen sind mit denen der Kraftfahrzeugsteuer ident. Einzelheiten hinsichtlich erwähnten Ausnahmen sind auf dem Link http://www.bmf.gv.at/Steuern/Brgerinformation/AutoundSteuern/MotorbezogeneVersic_5794/Befreiungen/_start.htm übersichtlich für jeden angeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.