Schadenmeldungspflicht

Bei einem Ernstfall bzw. Schadensfall im eigenen Haus oder bei dem Auto hofft man natürlich immer, dass die Versicherung die nun entstandenen Schäden komplett bezahlt. Damit sich die Versicherung aber überhaupt mit dem Fall beschäftigt, muss man den Schaden auch unverzüglich an die Versicherung melden. Die Schadensmeldungspflicht sorgt dafür, dass das Unternehmen direkt vom Versicherungsfall informiert wird und entsprechende Schritte einleiten kann.

Ein typisches Beispiel für die Notwendigkeit einer sofortigen Meldung an die Versicherung hat ein Ehepaar aus Kärnten gegeben. Sie haben eine Versicherung abgeschossen und kurz darauf einen Wasserohrbruch im eigenen Haus gehabt. Der Schaden wurde allerdings erst an die Hausratversicherung gemeldet, als alle offiziellen Papiere eingetroffen waren. Die Versicherung hat jede Haftung für den Schaden abgelehnt und dies damit begründet, dass man nach sechs Wochen keine Möglichkeit mehr hatte, eigene Gutachter an den Ort des Schadens zu schicken. Hier liegt auch die Begründung für die Schadenmeldungspflicht. Die Versicherungen müssen die Möglichkeit haben, die Schäden unmittelbar nach der Entstehung zu prüfen um die Ansprüche und Sachlage nachvollziehen zu können. Daher sollte man bei einem Schaden, bei dem die Versicherung aufkommen soll, direkt den Schaden melden.

Wenn man dies nicht tut, muss man damit rechnen, dass die Versicherung mit der gleichen Erklärung ablehnt wie bei dem Ehepaar aus Kärnten. Die Meldung ist zudem auch dann gültig, wenn man sich noch im Prozess der Genehmigung befindet. Auch dann sollte man einen eventuellen Schaden direkt an die Versicherung melden, damit diese eine Möglichkeit den Schaden zu überprüfen und eine Haftung einzuleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.